Starte deine Ausbildung...

... bei einem der größten Saunabauer Deutschlands

Beginne bei uns die Aus­bil­dung zur Schreinerin/zum Schreiner!

Ob Holz als Konstruktions­werkstoff, im Boots­bau, Maschi­nen­bau, Möbel, Fens­ter, Türen, Trep­pen, ja ganze Häuser – Holz ist ein essen­zieller Roh­stoff, der uns im täg­lichen Leben immer und über­all begegnet. Es eig­net sich opti­mal für den Ein­satz von indivi­duellen Unika­ten bis­hin zu serien­mäßigen Objek­ten für das täg­liche Leben.

Du hast eine kreative Ader, geschickte Hände und eine gute Vorstel­lungs­gabe? Dann solltest du dich bei uns für eine Lehre als Schreinerin/­Schreiner bewer­ben. Denn auch im Sauna­bau sind innova­tive Köpfe gefragt.

Kreativität – Sorgfalt – Kontaktfreudigkeit

Ein paar Eigen­schaf­ten solltest du als Voraus­setzung für diese Berufs­wahl mit­bringen.
Beim Beruf Schreinerin/­Schreiner spielt die Kreati­vität eine große Rolle – sich Objekte vor­stellen zu können, die Fanta­sie spielen zu lassen und ideen­reich zu sein.
Die Bear­bei­tung von Holz an den verschie­denen Maschi­nen oder auch in Hand­arbeit erfor­dert exak­tes Aus­messen und Sorg­falt bei der Umset­zung. Um die Idee im Kopf aufs Papier bringen zu können, müssen Skiz­zen und Pläne präzise gezeich­net werden. Für milli­meter­genaue Be­rech­­nungen sind gute Mathe-Kennt­nisse das A und O. Bei der Mon­tage sind Ge­schick­­­lich­­­keit und Sorg­­falt wichtige Voraus­setzungen, um ein gutes Ergeb­nis zu erzie­len und die Kunden­­zufrie­­den­heit zu gewähr­leisten.
Aber du bist nicht nur in der Werk­statt, auch der Kon­takt mit dem Kun­den will gelernt sein. Bei Kunden­terminen ist Freund­lich­keit und ein kompe­ten­tes Auf­tre­ten immer von Vor­teil.

Die Ausbildung

Die Dauer der Ausbildung beträgt 3 Jahre.
Voraus­setzung ist eine abge­schlossene allge­meine Schul­bildung wie Haupt­schule, Real­schule oder Gym­na­­si­um. Die Aus­bil­dungs­­art ist das duale Aus­bil­dungs­­­system, das an zwei Lern­orten statt­findet – im Wechsel in der Berufs­schule und im Aus­bildungs­­betrieb.

Im ersten Lehrjahr
findet die ein­jährige Holz­fach­schule statt, die als erstes Lehr­jahr anerkannt ist. In diesem Aus­­bildung­sjahr erlernst du die hand­werk­lichen Grund­fertig­keiten, die du für den Aus­bildungs­­beruf im Berufs­feld Holz­technik benö­tigst. Um in das zweite Lehr­jahr zu starten, musst du dir im Vor­feld einen Aus­bildungs­betrieb suchen, der dich dann in seinem Betrieb ausbildet. Um heraus­­zu­finden, welcher Betrieb für dich in Frage kommt, machst du ein Betriebs­praktikum.

Das zweite Ausbildungs­jahr
wird abwechs­lungs­reich, viel­seitiger und praxis­bezo­gener. Du lernst im Wechsel an der Be­rufs­­schule und im Aus­bildungs­betrieb. Du eignest dir alles über das Schrei­nern an, fer­tigst erste Objekte, in unserem Sau­na­­be­trieb hilfst du beim Bauen von Saunen und Infrarot­kabinen, bist auch schon bei Mon­tagen vor Ort dabei. Am Ende des 2. Ausbildungs­jahres werden mit einer Zwischen­prüfung deine bisher erwor­benen Kennt­nisse geprüft.   

Im dritten Lehrjahr
vertiefst du deine Kennt­nisse. Du arbei­test bei der Ferti­gung von Saun­en und Infrarot­kabinen an hoch­­mo­der­nen Maschinen. Du lernst, wie die CAD-Software funktio­niert, wie du Kunden­­wün­sche analy­sierst und auf sie eingehst. Die Aus­bildung zur Schreinerin/Schreiner schließt du am En­de des dritten Lehr­jahres dann mit der Gesellen­prüfung und der Präsen­tation des Gesel­len­­­stückes ab.